Brustaufbau, mammaaugmentation Brustaugmentation, Brust Aufbau, Brustoperationen
 

Brustaufbau

(Mammaaufbau, Mammaaugmentation häufig als Brustaufbau bezeichnet)

Der Aufbau der Brust (häufig auch als Mammaaugmentation oder Brustaufbau bezeichnet) ist in unserer Praxis die am häufigsten gewünschte Plastisch Chirurgische Operation. Die Patientinnen, die danach fragen sind entweder Frauen, die nach dem Stillen leere, fallende Brüste haben oder aber junge Frauen, bei denen die Brust nicht ausreichend gewachsen ist. 

In beiden Fällen sind die Körperproportionen gestört und die Patientinnen fühlen sich nicht wohl in ihrem Körper. Durch eine Angleichung und Normalisierung der Brustgröße zum Körper kann es langfristig zu einer Verbesserung des Selbstwertgefühles kommen.

Wir verwenden seit einigen Jahren eine vollkommen neue Technik des Brustaufbaues, bei der die Implantate vor der Operation exakt entsprechend der individuellen Körpermaße ausgewählt werden. 

Dadurch können wir eine sehr hohe Zufriedenheit der Patientinnen nach der Operation erzielen.

Die Brust wirkt nach der Operation nicht ?operiert?, sie hat eine natürliche und zum jeweiligen Körper passende Form.

Keine Verwendung von PIP Implantaten

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, unseren Patientinnen zu versichern, dass die Praxis Priv. Doz Dr.med. Matthias Voigt NIE Implantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) verwendet hat. Unsere Patientinnen erhielten, sowohl bei rekonstruktiven als auch ästhetischen Eingriffen, nur die hochwertigen Implantate der Firma ALLERGAN, Mentor und Polytech. Jeder unserer Patientinnen wurde nach der Operation ein Implantat-Pass ausgehändigt. Darin sind die Personalien, das Operationsdatum und die eingesetzten Implantate vermerkt.

Vorbereitung Brustaufbau

Wir legen sehr viel Wert auf die Auswahl der passenden Implantate, denn das Ziel der Operation ist eine natürlich wirkende, zum Körper passende Brust. Dazu wird bei der ersten Besprechung der Oberköper der Patientin vermessen. Danach ist es möglich aus einen Vielzahl von Implantattypen und Formen eine Vorauswahl zu treffen. 

Mit der Patientin wird dann gemeinsam die gewünschte Brustgröße festgelegt und das richtige Implantat ausgewählt. Es sollten dann keinerlei Zweifel über das angestrebte Ergebnis bestehen. Falls dies nicht der Fall ist, sollte eine erneute Beratung bei uns erfolgen.

Wichtig ist, den Zeitpunkt für die Operation so auszuwählen, dass die unmittelbaren Operationsfolgen und die Nachbehandlung einkalkuliert werden. In den 4 Wochen nach dem Eingriff sollte ein Sportbustier getragen werden, der die Brust insgesamt stützt aber nicht nach oben schiebt wie es bei einem Bügel oder gar ?push up? BH üblich ist. 
Dies würde eine Verschiebung des Implantats möglich machen. 

Auch ist in den ersten Tagen nach der Operation mit einem Spannungsgefühl zu rechnen, welches Sie in Ihren täglichen Verrichtungen möglicherweise behindert. Sie sollten also ein paar Tage der Erholung und Genesung einplanen, um sich an Ihr neues Körpergefühl zu gewöhnen. 
Mit sportlicher Aktivität sollten Sie erst nach 2 ? 3 Wochen wieder beginnen.

Die Operation (Vorgehensweise Brustaufbau)

Kurz vor der Operation (Brustaufbau, auch Brustaufbau) wird im Stehen das Implantatlager auf der Haut aufgezeichnet, da nur so die Position der Brust über dem Implantat exakt festgelegt werden kann. Der Eingriff selbst dauert etwa 1 ? 2 Stunden und wird gewöhnlich in Vollnarkose in Anwesenheit eines Facharztes für Anästhesie durchgeführt. 

Beim Brustaufbau wird ein kleiner Einschnitt direkt in der Unterbrustfalte angelegt, von wo der Raum unter dem Brustmuskel leicht erreichbar ist. Nachdem das Implantatlager in Höhe der neuen Falte unter der Brust gelegt, sodass die spätere Narbe möglichst wenig sichtbar ist. 

Bei der Operation (Brustaufbau, auch Brustaufbau) kommt es selten zu Blutungen, die dann aber sofort gestillt werden können. Dies ist eine wesentliche Vorraussetzung für einen komplikationsfreien Verlauf nach der Operation. Grundsätzlich kann das Implantat auch über Schnitte an der Brustwarze oder durch die Achsel eingebracht werden.

Wenn dann ein Implantatlager von ausreichender Größe geschaffen ist, wird das individuelle Implantat vorsichtig eingelegt. Die Naht wird durch eine spezielle Nahttechnik in Höhe der neuen Falte unter der Brust gelegt, sodass die spätere Narbe möglichst wenig sichtbar ist. 

Bei der Operation (Brustaufbau, auch Brustaufbau) kommt es selten zu Blutungen, die dann aber sofort gestillt werden können. Dies ist eine wesentliche Vorraussetzung für einen komplikationsfreien Verlauf nach der Operation. Grundsätzlich kann das Implantat auch über Schnitte an der Brustwarze oder durch die Achsel eingebracht werden. 

Nach der Operation

Damit die Schwellungen auf ein Minimum reduziert werden, erfolgt unmittelbar nach der Operation die Kühlung der operierten Brust. Noch während der Narkose werden Medikamente gegeben, die gegen die Spannungsschmerzen wirken. Nachdem die Narkose abgeklungen ist, können Sie mit Hilfe aufstehen. 

Wir zeigen Ihnen Bewegungen, die schon am Tag der Operation gegen eine Verklebung der Brustmuskulatur wirken. Am Tag nach der Operation wird der eingelegte Schlauch meist schmerzfrei entfernt. 

Nach 8 ? 10 Tagen kann der Hautfaden gezogen werden, die Wunde bleibt dann noch mit einem Pflaster für eine weitere Woche geschützt. 

Die normale Schwellung nach der Operation klingt innerhalb von insgesamt 6 Wochen ab, so ist auch erst dann die endgültige Größe der Brust erreicht

Persönliche Beratung

Sie haben Interesse an einer persönlichen Beratung? Möchten mehr Information über das Thema erfahren, oder einen Termin Vereinbaren? So können Sie uns unter der folgenden Fax Nummer, Tel. Nummer oder per E-Mail erreichen:

Telefon +49 (0)761 29281681
Fax: +49 (0)761 292 2048

---------------------------------------------------------

Fakten

  • OP Dauer: 1-2 Stunden
  • Narkoseart: Vollnarkose
  • Klinikaufenthalt: 2-3 Nächte
  • Nachbehandlung: Kühlung, Verbandwechsel nach 7 Tagen,
    Entfernung der letzten Pflaster nach 10-14 Tagen
  • Gesellschaftsfähig: Nach 5-7 Tagen
  • Seltene Komplikationen: Nachblutung, Kapselverhärtung